Hamburger Rugby-Club verliert Erstligapremiere

Mit 13:34 (3:22) muss sich der Hamburger Rugby-Club im ersten Bundesligaspiel der Vereinsgeschichte dem SC Germania List geschlagen geben. Die Hamburger agierten zwar lange Zeit auf Augenhöhe, die Hannoveraner zeigten sich aber in den entscheidenden Situationen eingespielter und gewannen am Ende verdient.

Die Hanseaten gingen optimistisch in diesen historischen Spieltag. Noch nie zuvor in der langen Clubgeschichte spielte eine Herrenmannschaft des HRC in der ersten Bundesliga. Zudem fand das Heimspiel gegen Germania im Rahmen des jährlichen „HRC-Tages“ statt. Das Trainergespann Smith/Höhler/Naller konnte auf einen vollen und starken Kader zurückgreifen. Lediglich Kapitän Gordon Roeder musste aufgrund einer Oberschenkelverletzung passen. Das Spiel begann aber mit einem Offensiv-Feuerwerk der Gäste. Die Leinestädter wollten nichts anbrennen lassen und zwangen die Hausherren druckvoll in die Defensive. Diese hielt jedoch stand, so dass aus der anfänglichen Malfeldbelagerung der Niedersachsen keine Punkte entstanden. Zudem scheiterte der Lister Kicker per Straftritt aus guter Position. Im Gegenzug machten es die Hausherren besser: Die erste Offensivaktion brachte gleich einen Straftritt ein, den HRC-Verbinder Simon Kelly sicher verwandelte (3:0, 10. Min). Danach egalisierten sich zunächst beide Teams, ehe die Gäste wieder Akzente setzen konnten.

Eine unglückliche Defensivaktion der Hamburger Hintermannschaft brachte die Hannoveraner wieder ins Spiel. In der 20. Minute konnte der Lister Außendreiviertel nahezu unbedrängt ins Hamburger Malfeld einlaufen. Die Erhöhung war erfolgreich (3:7). Nur wenige Minuten später gelang den Gästen ihr zweiter Versuch (24. Min, 3:12). Die Hamburger zeigten sich zwar bemüht und kämpferisch, verloren aber ihre spielerische Linie. Oft fehlte der letzte Pass, scheiterte der Punkterfolg an mangelnder Konzentration. Auf der anderen Seite zeigten sich die Germanen hingegen sehr spielstark und agil, was die HRC-Defensive immer wieder vor Probleme stellte. Die Folge: Den Listern gelangen vor dem Pausenpfiff noch zwei weitere unerhöhte Versuche (33./36. Min) zum 3:22-Halbzeitstand.

Im zweiten Durchgang bot sich ein anderes Bild. Nun waren es die Rot-Schwarzen, die das Heft in die Hand nahmen. Insbesondere der Hamburger Sturm agierte mit hohen kämpferischem Aufwand. Der HRC schnürte die Gäste jetzt in deren Hälfte fest und kam zu Punkten. Zunächst verkürzte Simon Kelly erneut per Straftritt (6:22, 53. Min), ehe Außendreiviertel Sylvain Joannan nach einem schnell ausgeführten Straftritt zum verdienten Versuch unter die Stangen tauchte (57. Min). Simon Kelly glückte die Erhöhung zum 13:22. Die Hannoveraner zeigten sich angesichts des geschrumpften Vorsprungs nervös, das Spiel wurde hart umkämpft und gewann an Nickligkeiten. Gleich mehrfach musste Schiedsrichter Boris Hoffmann die beiden Kapitäne ermahnen.

Das sollte der Spannung allerdings nicht schaden. Beide Mannschaften drangen auf weitere Punkte. Beim HRC fehlte aber oft die Präzision, leichtfertig wurden Standards vergeben oder es fehlte der letzte Pass. Den Hamburgern lief die Zeit davon. Die Gäste erholten sich mit zunehmender Spieldauer, fanden wieder zum eigenen Spiel und agierten offensiver. Die Folge: in der 74. Minute gelang den Germanen der entscheidende Versuch nach einem Aufbruch aus dem Gedränge (13:27). Den Schlusspunkt setzte der starke Lister Gedrängehalb Kevin Riege mit einer Einzelaktion zum 12:34 Endstand (78. Min). „Ich bin mit der kämpferischen Einstellung meiner Mannschaft heute zufrieden. Dass es oft noch an der Abstimmung fehlt, hat heute jeder gesehen. Trotzdem ist das Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen, auch wenn Germania heute verdient gewonnen hat“, sagt HRC-Trainer Michael Smith nach dem Spiel.

Der zweite Hamburger Erstligist, FC St. Pauli, setzte sich beim deutschen Rekordmeister Victoria (Hannover) mit 33:22 durch.

Der HRC startet mit einer Niederlage in die neue Saison

Der HRC startet mit einer Niederlage in die neue Saison

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

2 Antworten to “Hamburger Rugby-Club verliert Erstligapremiere”

  1. Phil Says:

    Ist German LIst aus Hannover??? Steht so im ersten Absatz: „… die Hannoveraner zeigten sich aber in den entscheidenden Situationen eingespielter…“ . Ich dachte List ist auf Sylt. Bitte um eine Belehrung!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: