HanseSquash empfängt neunfachen Meister

13. Februar 2013

Hanse SquashDie HanseSquasher läuten den  Schlussspurt in der 1. Squash-Bundesliga ein. An den letzten drei Spieltagen trifft der Aufsteiger aus Hamburg auf die drei Top-Teams der Liga. Am Freitagabend (15. Februar, 19 Uhr) steigt das letzte Heimspiel der Saison. Die HanseSquasher wollen sich gegen den neunfachen Deutschen Mannschaftsmeister aus Paderborn mit Spaß und guten Leistungen präsentieren. Jeder Satzgewinn wäre – mit Ausnahme der Topposition – ein Erfolg gegen den favorisierten Tabellenführer.

Auf einen absoluten Squash-Leckerbissen können sich die Zuschauer freuen, wenn Australiens Nummer eins, Cameron Pilley, auf Deutschlands Nummer ein, Simon Rösner, trifft. Rösner hat jüngst seinen siebten deutschen Einzeltitel in Folge geholt. Somit treffen die Nummer 19 und die Nummer 16 der Welt in der Kaifu-Lodge (Bundesstraße 107) aufeinander. Der Eintritt ist frei. Und zum Abschluss der Heimsaison veranstalten die Spieler eine Tombola, bei der es neben vielen Sachpreisen auch Trainerstunden mit den Teammitgliedern zu gewinnen gibt.

Zwei Tage später geht es Sonntag (17. Februar) für die HanseSquasher in die „Hölle Nord“ nach Hamborn. Auch mit Cameron Pilley an der Topposition gehen die Hamburger dort als Außenseiter in diese Begegnung, zumal die Hamborner noch die Chance auf den zweiten Tabellenplatz haben, um in den Play-offs Paderborn aus dem Weg zu gehen. So ist eine starke Aufstellung der Nordrhein-Westfalen zu erwarten.

Hamburg Blue Devils verstärken Passabwehr

9. Februar 2013

HSV Hamburg Blue DevilsDie HSV Hamburg Blue Devils begrüßen einen Neuzugang in ihrem Defensive Backfield. Mit Sebastian Kyereh (23) kehrt ein bekanntes Gesicht zurück in die blaue Hölle. Begann er doch seine Footballlaufbahn bei den Junior Devils.

Nach einer Saison bei den Herren der Hamburg Blue Devils wechselte der ehemalige Jugend-Nationalspieler, der mit der deutschen Nachwuchsauswahl 2008 den EM-Titel errang, zu den Saarland Hurricanes. In den vergangenen drei Jahren gehörte er dort zu den Leistungsträgern in der Defense GFL-Süd-Teams. In der kommenden Saison wird Kyereh nun die Rückraum-Verteidigung der Hamburg Blue Devils verstärken. Head Coach Maximilian von Garnier ist über die Rückkehr seines ehemaligen Jugendspieler mehr als erfreut: „Ich habe die Entwicklung von Sebastian stets verfolgt und freue mich, dass er jetzt wieder bei uns ist. Er wird hier mit vielen Jungs aus seiner Jugend und der Zeit in der Nationalmannschaft wieder zusammen spielen. Früher stand er hauptsächlich als Wide Receiver auf dem Platz. Deswegen werde ich ihn natürlich auch in unserer Offense einsetzen.“

ETV Floorballer zum Spieler des Jahres gekürt

9. Februar 2013

Große Ehre für ETVlogo_etv-Floorballer Mike Dietz (22). Der Torhüter wurde vom Fachportal Floorballmagazin.de zum „Floorballer des Jahres“  gewählt. Die Entscheidung fiel durch eine Jury und eine Publikumsabstimmung. Dietz zeichnet sich beim ETV seit Jahren durch herausragende und konstante Leistungen im Bundesligateam aus. Im November 2012 war es zudem seine gute Leistung, welche die Floorballnationalmannschaft bei der WM in der Schweiz ins Halbfinale führte und so den historisch guten vierten Rang erst möglich machte.

Poseidon Außenseiter im Spiel gegen Tabellenführer FS Hannover

9. Februar 2013

PoseidonFür Poseidon-Trainer Sven Reinhardt sind die Rollen vor dem Heimspiel am Sonnabend (18 Uhr, Dulsbergbad) klar verteilt. „Bei einer realistischen Betrachtung gehen wir als klarer Außenseiter in die Partie gegen den Tabellenführer Freie Schwimmer Hannover.“ Zwar unterlag seine Sieben im Hinspiel der 2. Wasserball-Liga nur knapp mit 8:9 gegen FSH, doch der Ligafavorit hat sich mittlerweile eingespielt. Die vergangenen drei Spielen entschied Hannover 32:11 Toren.

„Wenn wir gewinnen wollen, muss alles stimmen: Kampfgeist, Chancenauswertung und ein bisschen Glück kann auch nicht schaden“, so Reinhardt. Den Grundstein zum Erfolg sieht der Coach in einer soliden Abwehrarbeit. Besonders das Duell im Center zwischen Lars Tomanek und dem SVP-Verteidiger Dennis Weiß wird spielentscheidend sein. Aber auch aus der zweiten Reihe droht Gefahr. FSH-Kapitän Jobst Lange traf im Hinspiel dreimal. „Wir dürfen Lange keine Torchancen ermöglichen.“ Im Gegenzug hofft Reinhardt das Neuzugang Hugo Velasquez Briceno wieder trifft. Zusammen mit Timo Wachtel sorgte der 18-Jährige venezolanische Juniorennationalspieler letzte Woche für nötige Torgefährlichkeit. Die bisherige Schwachstelle der Hamburger.

Doch die Hannoveraner sind ein harter Brocken. Nach dem etwas enttäuschenden fünften Rang der vergangenen Saison hat sich bei den Nordhannoveranern einiges getan. Mit Spielmacher Jobst Lange (von den White Sharks Hannover) und dem georgischen Nationalspieler Pavle Japaridze (vom SV Krefeld 72) kehrten zwei absolute Leistungsträger nach einem Jahr zurück. Damit haben die Freien Schwimmer ihr Meisterteam von 2011 wieder zusammen – und mehr noch: Mit Lars Tomanek und Manuel Bala kamen zwei erfahrene Akteure von Waspo 98 Hannover II als Verstärkung hinzu. Auch am Beckenrand gab es Veränderungen. Die Hannoveraner konnten sich mit dem ehemaligen Bundestrainer Uwe Brinkmann und Europameister von 1989 auch in diesem Bereich prominent verstärken.

Hamburg Blue Devils verstärken Receiver-Corps

31. Januar 2013

HSV Hamburg Blue DevilsGleich zwei Neuzugänge in ihrem Receiver-Corps vermelden die Hamburg Blue Devils. Mit Philipp Dohrendorf (25) wechselt der nächste Spieler vom GFL-Konkurrenten Kiel Baltic Hurricanes an die Elbe. Und vom Zweitligisten HTHC Hamburg Huskies kommt Ben Linska (29).

„Mit Philipp haben wir eine weitere Verstärkung für unseren ohnehin schon recht guten Passangriff. Ich bin sehr gespannt darauf, wie er sich in die Mannschaft integriert und welche Rolle er übernehmen wird. Philipp hat mit seinen idealen körperlichen Voraussetzungen längst bewiesen, dass er mit den besten Receivern in Deutschland mithalten kann“, freut sich Devils-Headcoach auf den Kieler Modellathleten (190 Zentimeter, 90 Kilogramm). „Die Blue Devils haben enormes Potenzial und es ist an der Zeit, es auszuspielen. Ich freue mich, wenn ich meinen Teil dazu beitragen kann. Es war eine tolle und erfolgreiche Zeit in Kiel, aber jetzt geht es in Hamburg richtig los. Ich bin sehr gespannt, was die kommende Saison bringt. Also ich will auf jeden Fall wieder in die Playoffs“, betont Dohrendorf, der vor seiner Zeit an der Förde bei den New Yorker Lions und den Lübeck Cougars auf Punktejagd ging.

Neben Philipp Dohrendorf wird auch Ben Linska die Wide Receiver der Blue Devils verstärken. Linska spielte während seiner Jugendzeit bei den Junior Devils, bis er anschließend zu den Hamburg Huskies wechselte. Dort konnte er sich stets weiter entwickeln und hat sich zu einem Leistungsträger etabliert. Nun kehrt Ben zu seinen footballerischen Wurzeln zurück. „Es wurde Zeit, den nächsten Schritt zu gehen. Ich wollte in die erste Liga und endlich zeigen, was ich kann. Das Training macht viel Spaß und die Jungs sind echt klasse. Das wird eine gute Saison“, betont Ben Linska. Cheftrainer von Garnier verspricht: „Ben hat bereits im Hallentraining gezeigt, dass er ein richtig guter Passempfänger ist. Er läuft gute Routen und hat sichere Hände beim Fangen. Ich werde mich in der kommenden Saison selber wieder intensiv um die Receiver kümmern und bin mir sicher, dass diese Truppe die stärkste der Liga werden kann. Ben, Philipp und die Jungs aus den vergangenen Jahren werden alle ihren Teil dazu beitragen – davon bin ich fest überzeugt.“

Der nächste Kieler Zugang bei den Hamburg Blue Devils: Receiver Philipp Dohrendorf

Der nächste Kieler Zugang bei den Hamburg Blue Devils: Receiver Philipp Dohrendorf

HanseSquash: Mit Australiens Nummer eins gegen Play-off-Konkurrenten

24. Januar 2013

Hanse SquashEin Sieg gegen das Team der Sport-Insel Stuttgart ist Pflicht, wenn die Männer von HanseSquash ’79 ihre Chance auf die Play-off-Teilnahme erhalten wollen. Daher treten die HanseSquasher am Sonnabend (26. Januar) ab 18 Uhr in der Kaifu-Lodge (Bundesstraße 107) in Bestbesetzung an. An der Top-Position spielt für HanseSquash wieder Cameron Pilley, Australiens Nummer eins und 18. der Weltrangliste. Gegen wen er spielt, steht noch nicht fest, aber die Schwaben haben für diese Position eine spielstarke Auswahl.

Gemeldet haben die Stuttgarter zunächst Ben Ford (ENG), gegen den Cameron Pilley in der Favoritenrolle wäre. Sollten die Süddeutschen doch noch den Engländer Adrian Grant (17. der Weltrangliste) verpflichten können, bekäme Cameron Pilley die Chance, seine jüngste Fünfsatzniederlage aus der ersten Runde beim World Series Turnier in New York wieder wett zu machen. Mit einem Sieg gegen Stuttgart könnten die Hamburger zugleich  Revanche für die Hinspielniederlage (1:3) nehmen. Insgesamt erwartet Mannschaftskapitän Predi Fritsche einen Sieg gegen die Süddeutschen. Aber es wird letztendlich von der finalen Aufstellung des Gegners abhängen, ob die drei Punkte in Hamburg bleiben.

Bereits ab 13 Uhr spielt das Regionalliga-Team der HanseSquasher in der Kaifu-Lodge gegen den Squash Club Buschkrug und den SC Boastars Hannover. Mit zwei Siegen können die Hamburger Aufsteiger als Tabellenvierte mit dem Zweiten aus Hannover gleichziehen.

Hamburg Blue Devils begrüßen weiteren Rückkehrer

20. Januar 2013

HSV Hamburg Blue DevilsDie Hamburg Blue Devils begrüßen einen weiteren Rückkehrer in ihren Reihen. Von den Kiel Baltic Hurricanes wechselt der Defensive-Line-Spieler Frank Pein (31, 190 Zentimeter, 125 Kilogramm) zurück an die Elbe. Pein spielte bereits in der Saison 2005 für die Blue Devils. Anschließend absolvierte der Hamburger Jung ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Hamburg. Im vergangenen Jahr Jahr gab er dann sein Football-Comeback in der GFL bei den Hurricanes.

„Wir mussten in der Saison 2012 gegen Frank spielen und er hat uns in der Linie wirklich große Probleme bereitet. Es ist schön zu sehen, dass nach den vielen Neuzugängen in der Offensive Line jetzt auch die Defensive Line so enorm verstärkt wird. Ich kenne Frank sehr gut. Er passt super in unser System und vor allem ins Team. Solche Jungs machen am Ende des Tages den Unterschied aus“, freut sich Devils-Head-Coach Maximilian von Garnier. Und der smarte Defensive Tackle ist bereit, alles für die Blue Devils zu geben. „Ich freue mich wirklich sehr, dass ich den blauen Helm wieder aufsetzen und die Devils in der Defense unterstützen kann. Besonders freue ich mich auf das Training mit Coach Rozic und bin sehr gespannt auf die Zukunft. Ich bin überzeugt, da geht was“, sagt Frank Pein zu seinem Wechsel.

Kehrt zu den Hamburg Blue Devils zurück: Defensive Tackle Frank Pein c) Zelter Media/MIchael Zelter

Kehrt zu den Hamburg Blue Devils zurück: Defensive Tackle Frank Pein c) Zelter Media/MIchael Zelter

ETV-Floorballer starten erfolgreich in das neue Jahr

17. Januar 2013

logo_etvDas neue Jahr kann für die ETV-Floorballer kaum erfolgreicher beginnen. Im Pokal zogen die Herren durch ein 7:4 beim Zweitligisten SC DHfK Leipzig in das „final4“ ein, das am ersten Märzwochenende in Chemnitz ausgetragen wird. Und auch aus der Damenmannschaft gibt es positive Nachrichten. ETV-Abwehrspielerin Simone Schwarz ist in den Kader der Nationalmannschaft berufen wurden, der vom 29. Januar bis zum 2. Februar das Qualifikations-Turnier für die Weltmeisterschaft im Dezember bestreitet. Und auch aus dem Nachwuchsbereich gibt es Gutes zu berichten. Die ETV-Floorballer sind von der Stiftung Leistungssport für ihre guten Konzepte zur Nachwuchsgewinnung und -förderung ausgezeichnet worden. Sie belegten beim Nachwuchspreis 2012 den dritten Rang, der mit einem Preisgeld von 2000 Euro dotiert ist. Zudem erhielt der Verein einen Sportartikelgutschein im Wert von 1000 Euro.

Tip-off für Profi-Basketballteam in Hamburg

16. Januar 2013

Zuletzt gingen 2001 die BCJ Tigers in der 1. Bundesliga auf Korbjagd. Vor vier Jahren scheiterte der Versuch, ein Spitzenteam in Hamburg zu etablieren. Doch nun unternimmt der Hamburger Unternehmer Wolfgang Sahm einen neuen Anlauf, Spitzen-Basketball in Hamburg zu etablieren. Unter dem Namen „Hamburg Towers“ soll ein Profiteam die Farben der Hansestadt in der BBL vertreten. Der Tip-off soll bereits zu der kommenden Saison im September erfolgen. Möglich würde dies eine „Wildcard“ des Basketball-Oberhauses machen, die Ende April vergeben wird.

„Es ist nicht mehr die Frage, ob Hamburg ein Basketball-Bundesligateam bekommt, sondern nur noch, wann“, betont der ehemalige Nationalspieler Pasacal Roller, der als Sportdirektor bei den Hamburg Towers fungieren soll, im Hamburger Abendblatt. „Für mich ist es eine riesen Sache, dieses Projekt konzeptionell mitprägen zu können. Doch in erster Linie geht es darum, sportlich erfolgreich zu sein“, erklärt Roller. Die Heimspiele soll die Mannschaft in der neuen Inselparkhalle in Wilhelmsburg, einem Projekt der Internationalen Bauausstellung IBA, austragen. Rund 3.500 Zuschauer finden dort Platz. Wenn Investor Wolfgang Sahm bis zum Frühjahr eine solide Finanzierung für das Projekt, hinter dem Politik und Wirtschaft der Stadt stehen, nachweist, können sich die Basketballfans der Hansestadt ab Herbst auf die Gastspiele von Alba Belin, der Brose Baskets Bamberg, Bayern München & Co. freuen.

Monat der Entscheidung für HanseSquash ’79

12. Januar 2013

Hanse SquashFür HanseSquash ’79 Hamburg bricht mit dem Januar der Monat der Entscheidung im Kampf um den vierten Tabellenplatz in der 1. Bundesliga an. Denn dieser Rang ist gleichbedeutend mit der Qualifikation für die Play-offs um die deutsche Meisterschaft. Dabei treffen die Hamburger zum Rückrundenstart am Sonnabend (12. Januar, 17 Uhr) in der Kaifu-Lodge (Bundesstraße 107) auf den Mitausfsteiger SC Yellow Dot Maintal.

Die 1. Squash-Bundesliga ist faktisch zweigeteilt: Mit dem Tabellenführer Paderborner SC, dem Squash Inn Team Hamborn und Black&White RC Worms auf den ersten drei Plätzen sowie in der zweiten Tabellenhälfte die Teams von der Sport-Insel Stuttgart (4.), HanseSquash Hamburg ’79 (5.) und SC Yellow Dot Maintal (6.). Gegen beide direkten Konkurrenten geht es für HanseSquash bei den anstehenden Heimspielen im Januar. Nach dem SC Yellow Dot Maintal spielen zwei Wochen später die Schwaben von der Sport-Insel Stuttgart in der Hansestadt auf (Sonnabend, 26. Jnauar, 17 Uhr). Beide Spiele müssen die Hamburger gewinnen, um ihre Chance auf die Play-off-Teilnahme zu wahren.


%d Bloggern gefällt das: